8 geniale Tipps um Abwasch erträglich zu machen


Hey Leute,

Abwasch-wer liebt ihn nicht? Während die Schüler unter euch noch den Luxus eines Geschirrspülers (oder allgemein Eltern) haben, wohne ich nun seit fast einem halben Jahr in meiner eigenen Wohnung, wo ich selber kochen und natürlich auch abwaschen muss.
Wie bei den meisten unangenehmen Aufgaben habe ich das Abwaschen früher gerne nach hinten verschoben ("aaach, mach ich einfach morgen"...) und mich dann gewundert, warum der Geschirrberg nicht kleiner, sondern größer wurde und ich fast eine Stunde dafür gebraucht habe.

Deshalb habe ich heute Tipps für euch, wie ihr euch den Abwasch zum einem angenehmer gestalten könnt und dabei auch effektiver seid.

Enjoy <3

Nicht aufschieben

...Okay, war ja klar, dass dieser Tipp kommt; genauso wie das "Fangt früh genug mit dem Lernen an" was bei keinem Lerntipps-Post oder -Video fehlen darf. Aber auch beim Abwasch ist es viel motivierender, wenn man nur eine kleine Menge zu erledigen hat, außerdem spart ihr dadurch jede Menge Zeit. Was ich euch allerdings nicht empfehle, ist das jeden Tag oder nach jeder Mahlzeit zu machen - "ain't nobody got time for that", und außerdem ist es nicht gerade das Beste für die Umwelt da man ja beim richtigem Abwaschen sehr viel Wasser verbraucht.
Für mich hat es sich bewährt, zweimal die Woche abzuwaschen (wenn ich am Wochenende für 2 Tage in die Heimat fahre): Einmal entweder Dienstagabends oder Mittwochmorgens, und dann meist noch am Freitag, bevor ich zu meinen Eltern fahre, um dann nachher in eine saubere, ordentliche Wohnung zu kommen. Oder ich wasche immer dann ab, wenn alle meiner 3 Pfannen dreckig sind und ich mir etwas braten möchte^^

Music ist the key

Ich wette, es gibt kaum Leute da draußen, die gerne Geschirr abwaschen. Aber der Schlüssel dazu (und auch bei allen anderen unangenehmen Aufgaben) ist es, diese mit etwas angenehmen zu verbinden. Bestimmt hört jeder von euch gerne Musik und das ist die ideale Beschäftigung beim Abwasch! Ich höre in meinem Alltag leider nur noch sehr selten Musik, weil ich dafür meist keine Zeit habe, außer beim Abwaschen- deshalb freue ich mich tatsächlich immer ein kleines bisschen auf diese Aufgabe. Podcasts funktionieren natürlich auch prima; da kann ich euch Lucie Kallies sehr empfehlen.
Ich lasse dann meistens im Nebenzimmer meinen Laptop an und höre meine liebsten Playlists auf Youtube (weil ich meine Handy-Lieder in und auswendig kenne). Wenn ihr auf House, Charts, Dance und manchmal etwas Dubstep steht, dann habe ich hier einige Empfehlungen auf Youtube für euch: Club Music postet etwa jede Woche einen 1-stündigen Remix aus aktuellen Lieblingshits; manchmal mag ich deren Version sogar liebe als die Originale. Ansonsten mag ich noch gerne die Remixe von den Kanälen House Music Trends und House/Trap/Chill Nation.

Für noch mehr Motivation

Euch fällt es trotz Musik schwer die nötige Motivation zu finden? Was dagegen auch gut wirkt ist es, sich Leute einzuladen (die man noch nicht so gut kennt und vor denen man einen guten Eindruck machen will) oder am besten die Eltern! Ihr glaubt gar nicht, wie schnell ich dann anfange abzuspülen 😄
Was mir auch sehr gut hilft ist es, das Abwaschen als festen Termin in meinen Kalender und To-Do Liste einzutragen - und auf Insta-Strories oder Snapchat zu zeigen, dass ich gerade abwasche. Wenn ihr das aufgeschrieben (bzw. gepostet) habt, ist der Druck größer, endlich damit anzufangen - ihr wollt ja schließlich euch (und eure Freunde) nicht belügen.
Außerdem überlege ich mir vorher, wie ich mich nachher am Besten belohnen kann: Zum Beispiel mit einem Youtube-Video, einer Folge meiner Lieblingsserie oder dem leckeren Essen, was ich dann endlich mit sauberem Geschirr kochen kann, haha

Nicht trödeln!

I have a confession: Ich bin eine kleine Perfektionistin. Auch beim Abwasch möchte ich jeden Krümel entfernen und alle Teller sollen am Ende spiegeln und nach Geschirrspüler duften. Aber gerade beim Abwaschen ist es tödlich, wenn ihr an jedem Geschirr 5 Minuten sitzt, denn ruck zuck ist schon eine Stunde vorbei. Höchstens eine Minute pro Teil ist daher mehr als Ausreichend! Wenn immer noch ein paar hartnäckige Krümel sind, dann gebt den Topf/den Teller... nochmal ins Wasser um ihn einzuweichen und beschäftigt euch währenddessen mit den anderen Sachen, z.B. abtrocknen.
Vor allem wenn ihr nebenbei Musik hört, könnt ihr dadurch gut abschätzen, wie lange ihr mit diesem Geschirr beschäftigt sein solltet; etwa so lange bis der Refrain beginnt 😉

Vorarbeit ist alles

Ja, wie schon gesagt, eigentlich empfehle ich es euch nicht, nach jedem Essen abzuwaschen. Aber trotzdem könnt ihr nach jeder Mahlzeit in nur 5 Minuten etwas Vorarbeit leisten, was euch das spätere Abwaschen un-glaub-lich erleichtertert! Vielleicht kennt ihr es ja bei Porridge (wer von euch kommt von Instagram? 😂), Gebratenem oder Saucen, dass die Pfanne/der Teller/der Topf extrem dreckig ist und das übrige vom Essen sehr stark am Geschirr klebt.
Deswegen solltet ihr nach diesen Mahlzeiten das Geschirr und somit das Gröbste der Sauce kurz mit Wasser abspülen (also den Teller kurz unter fließendes Wasser halten) bzw. bei Pfannen und Töpfen diese mit Wasser voll machen und so das anhängende Essen etwas einweichen.
Ihr werdet dann später sehen, dass sich diese Teile viel schneller abwaschen lassen werden.

So geht's richtig

Nach den ganzen Tipps zur Vorbereitung und Motivation jetzt noch ein paar Worte zum Abspülen selber: Meine "Abspülroutine" sozusagen, haha 😄
Ich benutze immer eine Bürste (wenn ich meine Flasche und Thermoskanne reinige dann nochmal eine extra Bürste für diese), einen Topfschwamm und 2 trockene Handtücher (von denen eines auch etwas dreckig sein darf, etwa vom vorherigem Abwaschen) Zu Beginn schrubbe ich mit der Bürste als erstes das Abspülbecken unter laufendem Wasser etwas sauber, dann mache ich den Stöpsel rein und fülle das Becken. Wichtig ist, dass das Wasser warm ist, ihr euch aber natürlich nicht beim Putzen die Finger verbrennt! Während ihr das Becken füllt gebt ihr einen Spritzer Spüli hinzu - durch das sprudelnde Wasser schäumt es sofort auf.

Nun zur richtigen Reihenfolge: Da das Wasser im Laufe des Abwaschen immer "ekliger" wird, fange ich zuerst mit den Sachen an, die am kleinsten und am wichtigsten sind. Konkret wasche ich in folgender Reihenfolge ab: Zuerst Tassen und Gläser, dann Schüsseln, Brettchen (da reicht es meist schon, sie einfach unter fließendes Wasser zu halten), Teller, Besteck, Töpfe, Pfannen und zuletzt Tupperdosen, wo ich immer Essen von meinen Eltern mitnehme. Die können nicht sauber und gut riechend werden, weshalb ich sie dann wieder mit zu meinen Eltern nehme und dort in den Geschirrspüler schmeiße.
Wenn ich mit jeder "Geschirrkategorie" fertig bin stelle ich sie zum trocknen beiseite und lege die nächsten Sachen ins Wasser, um sie einzuweichen. Währenddessen trockne ich meine schaumigen Hände mit dem etwas dreckigerem Handtuch ab und benutze das frische, saubere um das geschirr abzutrocknen und räume es auch gleich weg.

Auch das richtige Equipment spielt eine große Rolle: Für Tassen benutze ich immer den Schwamm, weil dieser die Verfärbungen besser wegbekommt als die Bürste (ich bin Schwarztee-süchtig!). Ansonsten nehme ich meist die Bürste, um den Dreck besser abzuschrubben. Bei hartnäckigeren Essensresten wechsele ich dann wieder zum Schwamm, weil man da mehr Kontrolle über die Richtung und den Druck hat. Töpfe wasche ich auch mit dem Topfschwamm, für Pfannen und die Tupperdosen nehme ich dann wieder die Bürste.

Und seid nicht zu geizig vor allem den Schwamm regelmäßig auszutauschen: Einmal im Monat oder spätestens, wenn sich der schwarze Boden komplett löst ist ein Muss!

Was auch nützlich sein kann, ist ein kleiner Abtropfer, meiner ist von Ikea. Da könnt ihr dann das eingeschäumte Geschirr nach dem Waschen hinstellen und dann erstmal neues Geschirr putzen. Währenddessen trocknet das Geschirr im Abtropfer und ihr habt nachher weniger Arbeit beim Abtrocknen. Oder wenn ich nur eine kleine Menge an Geschirr habe, stelle ich das alle Freitags in den Abtropfer, fahre nachhause und wenn ich wieder in der Wohnung bin ist alles trocken! Ich muss es nur noch einräumen und habe dadurch die Zeit fürs abtrocknen gespart. Genial- oder? 😅

Ich hoffe euch hat dieser etwas andere Post gefallen und ihr konntet euch einige meiner Tipps mitnehmen. Wollt ihr mehr Blogposts übers "Alleine leben"? Und wer von euch lebt schon alles alleine und darf ebenfalls selber abwaschen? :D
Verratet mir auch gerne eure Tipps in den Kommis


Kommentare

  1. Sehr interessanter Post. Ich würde mich über mehr Posts dieser Art freuen, da ich allgemein alleine wohnen richtig spannend finde. Mein Tipp ist es einfach sich eine "Belohnung" für danach auszudenken, z.B. einen Film anschauen. Dann ist man automatisch schneller fertig :)

    LG Cella❤️ | Hier geht's zu meinem Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Cella (:
      Cool, dass dir solche Posts gefallen.

      Genau, das mit der Belohnung vorher auszudenken mache ich auch oft und gerne - ist ein prima Ansporn 😊

      Löschen
  2. Interessanter Post:) Ich wohne noch bei meinen Eltern und muss daher eigendlich nicht spühlen, jedoch wenn ich mal Backe dann wasche ich das danach auch meistens alles ab, weil die großen Topfe gar nicht in den Geschirspühler passen. Auf der Arbeit muss ich auch öfter mal abwaschen, also dann nur so Gläßer und Kaffeetassen. Aber als wir das in der Schule mal machen musste habe ich dass immmer gehasst. Einfach wegen dieses Essensresten und weil man ja auch mal was im Wasser suchen muss und dann nicht sieht was man da anfässt iiiiih!
    Aber toller Post, sind ein paar wirklich gute Tipps dabei:)
    Liebe Grüße, Lea♥

    http://xxleasworldxx.blogspot.de/
    https://www.instagram.com/lea07h/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deinen langen Kommentar, liebe Lea (:
      Hach, du hast es gut, dass du bei deinen Eltern wohnst und nicht abwaschen musst (wobei ich alleine leben trotzdem sehr cool finde).In der Schule haben wir sowas eigentlich nie gemacht, was ich aber schade finde, da ich so alles selber lernen musste.

      Und jaa, du hast Recht; das mit den Essensresten finde ich auch immer noch am ekligsten🙈 Deswegen lege ich meine Teller und Pfannen wie im Post erwähnt gleich nach dem Essen ins Wasser, um dann später nicht so doll schrubben zu müssen :D

      Löschen
  3. Richtig cooler Post!
    Abwaschen ist definitv meine Hassaufgabe unter allen Sachen, die man im Haushalt machen muss :D
    Deshalb kann ich Motivationstipps da immer gut gebrauchen <3

    Caro x
    http://nilooorac.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Caro ((:
      Oh ja, so gings mir früher auch :D
      Freut mich, wenn ich dir hoffentlich helfen konnte (;

      Löschen
  4. Ein sehr durchdachter Post! Ich hab das Studentenleben schon hinter mir und bin jetzt seit einem halben Jahr nochmal glücklicher Besitzer einer Spülmaschine =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Héloise! ((:

      Ooh, da bin ich aber neidisch :'D

      Löschen
  5. Super Tipps! Ich wohne zwar noch zuhause aber trotzdem muss ich auch nach dem backen oder so die Töpfe und Formen spülen, da werde ich die Tipps gleich mal probieren:)

    Laura<3
    Mein Blog♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Laura :)

      Haha, ich backe fast immer nur bei meinen Eltern (weil ich keinen Backofen habe) und dort überlasse ich dann ihnen das Abspülen :'D
      Freut mich, dass ich dir helfen konnte (:

      Löschen
  6. Nichts geht doch über eine Spülmaschine :D Oh ich bin wirklich jeden Tag dankbar, dass ich eine habe! Es gab auch eine Zeit ohne und da stapelte sich wirklich tagelang das Geschirr, weil ich einfach keine Lust hatte! Da hätte ich deine Tipps gut gebrauchen können :D Das größte Geheimnis ist glaube ich wirklich: "Tue es gleich!" - dann wird das Chaos gar nicht erst so groß!

    Hab einen tollen Start in die neue Woche!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia | www.demwindentgegen.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooh, du machst mich grade echt neidisch mit deiner Spülmaschine :'D
      Ja, immer wenn ich bei meinen Eltern bin, weiß ich die Spülmaschine und die Tatsache, dass ich nicht abspülen muss erst so richtig zu schätzen.
      Aber ich finde das ist alles nur eine Frage der Gewöhnung und wenn man sich so eine Routine macht, ist das besonders gut gegen den inneren Schweinehund :D

      Danke Saskia, das wünsche ich dir auch <3

      Löschen
  7. Sehr schöne und hilfreiche Tipps, die werde ich mir mal zu Herzen nehmen!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Jimena ((:
      Freut mich wenn dir meine Tipps gefallen haben

      Löschen
  8. Wie konnte ich denn diesen mega genialen Post fast übersehen? Man merkt, die Uni spielt mir übel mit - und das in den Semesterferien... :D
    Du weißt gar nicht, wie sehr ich diesen Post schätze!
    Ich bin die allerschlimmste Chaotin, wenn es um das Abspülen geht... Aber deine Tipps (ich sag nur: Porridge :D!) sind echt genial und haben mir gerade schon geholfen, meinen Abwasch zu bewältigen!

    Danke dir dafür - vielmals!
    Liebste Grüße,
    Foxy von xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte, Foxy ❤️❤️❤️
      Womöglich liegt das auch daran, dass ich vergessen habe, den Post auf Instagram anzukündigen^^
      Haha, so gings mir früher auch und freut mich, dass dir meine Tipps helfen
      (:

      Löschen
  9. Ein toller Post, ich mag solche Tipps und Trick für den Alltag total gerne :)

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    BEAUTYNATURE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Priscilla ((:

      Ich finde es auch immer cool, Posts mit Erfahrungen von anderen Bloggern zu lesen, denn jeder hat andere Tipps die ihm helfen und man lernt so immer was neues :D

      Löschen
  10. Hello.

    Your blog is nice.

    Would you like to follow each other via GFC? I followed you, I hope you will follow back.

    My blog - Aminique

    My Instagram - @fazlicamina

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die tollen Tipps. Wer hasst es bitte nicht? Aber mit Musik ist wirklich alles besser ^---^!

    P.s: Auf meinem Blog läuft gerade ein Gewinnspiel und ich würde mich freuen wenn du teilnehmen würdest ^^!

    Liebe Grüße,
    Anna
    http://alien-panda.blogspot.de/2017/03/2-jahre-alienpanda.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön Anna ((:

      Freut mich dass ich dir helfen konnte

      Löschen
  12. super tipps!
    okbei uns sammelt sich relativ selten was zum abspülen.
    dafür kann ich die tipps absolut auf das aufräumen an sich beziehen,
    mein absoluter feind. :D

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Amely (:
      Hach ja, Aufräumen mag ich auch nicht so gerne, aber du hast Recht: Vor allem das mit der Musik und der festen Reihenfolge kann man auch recht gut aufs Aufräumen übertragen.

      Wünsche dir noch einen schönen Abend ((:

      Löschen

Du hast eine Frage, möchtest mir von deinen eigenen Erfahrungen berichten oder einfach nur Lob oder konstruktive Kritik hinterlassen?
Dann hau in die Tasten und hinterlasse mir doch einen netten Kommentar, ihr glaubt gar nicht wie sehr ich mich darüber freue ❤️
Ich beantworte die Kommentare innerhalb einiger Tage auf meinem Blog und schaue auch gerne mal bei euch vorbei. 😉

Spam und Unangebrachtes werde ich aber entfernen

Back to Top